Wichtige Informationen zu den Themen Babysitter, Nanny (Kinderfrau, Tagesmutter sowie Spielgruppe, Kita und Horte
Bereich Babysitter, Nanny & Tagesmutter Bereich Spielgruppe, Kita & Hort
Definition Definition
Motto & Ziele Motto und Ziele
Gesetzliche Richtlinien Gesetzliche Richtlinien
Ausbildungen Ausbildungen
Was brauche ich? Was brauche ich?
Lohn & Kosten (Empfehlung) Kosten & Finanzierung
Versicherungen Versicherungen
Verträge Verträge
Gruppengrösse & Personal Gruppengrösse & Personalanzahl
Betreuungspensum Sinnvolles Betreuungspensum
Raumgrösse Grösse und Anzahl der Räume
Nanny Sharing
Checkliste
Nanny Sharing

Was ist Nanny-Sharing?

Beim Nanny-Sharing betreut eine Nanny die Kinder von zwei Familien. Dies geschieht in den meisten Fällen abwechselnd in den Haushalten der zwei Familien. Natürlich gibt es aber auch die Situation, wo die Kinder nur in einem Haushalt betreut werden.

Wieso Nanny – Sharing?

Ein grosser Vorteil des Nanny – Sharings sind natürlich die fast halbierten Kosten. Aber man sollte die Variante „Nanny-Sharing“ auf keinen Fall „nur“ aus Kostengründen in Erwägung ziehen!

Folgendes sind Vorteile des Nanny – Sharings:

-        Kinder können soziale Kontakte mit anderen Kindern in der Nachbarschaft pflegen und so ihre Sozialkompetenz beim
         Teilen,    
         Spielen usw. (wie in der Spielgruppe / Krippe / Kita) optimal entwickeln
-        Eltern mit gleichen Vorstellungen können gezielt nach ihrer Wunschnanny suchen
-        Kleine Gruppengrösse bei der Betreuung (im Vergleich zu Krippen) und somit grössere Lernfortschritte als bei weniger
         individueller Betreuung in grösseren Gruppen
-        Flexiblere Freizeitgestaltung: Die Nanny kann auf Wunsch der Eltern auch Ausflüge machen, was mit einer grösseren
         Gruppe wie in der Krippe / Spielgruppe / Kita meist aufwendiger zu organisieren ist
-        Kostengünstiger als eine eigene Nanny und ab zwei Kindern zumendest gleich teuer oder günstiger als in einer
         Krippe / Kita.

Folgendes können Nachteile des Nanny – Sharings sein:

-        Zwei Eltern mit ähnlichen Vorstellung bei der Erziehung sollten sich „finden“
-        Die Vorstellungen zur Erziehung sollten übereinstimmen, was einen Mehraufwand bei der Abklärung mit sich zieht.

Was sollte unbedingt beim Nanny – Sharing beachtet werden?

-        Die Nanny sollte viel Erfahrung und / oder eine Ausbildung in diesem Bereich gemacht haben (Kleinkindererzieherin,
         Kinderkrankenschwester, Pädagogin ect.)
-        Sinnvollerweise wird findet die Betreuung in beiden Haushalten statt
-        Eltern haben ähnliche Ziele und Vorstellung bezüglich Regeln, Programm und Werten
-        Die Nanny verfolgt eine einheitliche und klar definierte Linie
-        Klare Absprachen bezüglich der Betreuungszeiten und auch Ferienregelungen
-        Der Altersunterschied der Kinder am besten nicht mehr als 3 Jahre betragen, da so eher ähnliche Interessen bestehen.
-        Die Nanny kann nur Wünsche erfüllen wofür sie auch die Infrastruktur hat (Auto, Garten, Spielplätze, Spielsachen ect..)
-        Im allgemeinen sollten die Eltern und auch die Betreuungspersonen eher flexibel sein um auf gegenseitige Anliegen
         reagieren zu können
-        Wir empfehlen die Betreuung an mindestens zwei (fixen) Tagen in der Woche um eine Konstante für die Kinder, Eltern und
         Nanny hineinzubringen
-        Nicht mehr als 3-4 Kinder pro Nanny
-        Unbedingt mit einem professionellen Arbeitsvertrag, da sonst viele Probleme und Meinungsverschiedenheiten entstehen
         können (Lohnzahlung, Zeiten, Werte & Vorstellungen, Ernährungsrichtlinien usw..)
 
Wie hoch ist der Lohn der Nanny beim Nanny – Sharing?

Generell muss gesagt werden, dass der Lohn beim Nanny – Sharing ca. 20 Prozent höher ist als bei einer Nanny die sich nur um die Kinder einer Familie kümmert. Diese relativiert sich aber wieder, da der Lohn ja durch zwei geteilt wird.

Gründe für die höheren Lohnkosten:

-        Betreuung einer grösseren Anzahl Kinder, was mehr Aufwand bedeutet
-        Grösserer Aufwand bei der Besprechung mit den Eltern für die Nanny
-        Meist mehr Aufwand bei der Planung & Vorbereitung, da Rücksprache mit beiden Elternteilen genommen werden muss
 
Kosten 5 Tage Betreuung / Woche im Monat (Brutto, inkl. Vers. & Beiträge der  Nanny von ca. 15-20%)

Anzahl Kinder Nanny – Sharing Nanny Sub. Krippe Nicht sub. Krippe
1
 
Fr. 6000.-/2 =
Fr. 3000.-
Fr. 5000.- Fr. 1700-2000.- Fr. 1900-2500.-
2 Fr. 6000.-/2 =
Fr. 3000.-
Fr. 5000.- Fr. 3000-4000.- Fr. 3500-4500.-
 
Man kann also sehen, dass das Nannysharing im Vergleich zu anderen Betreuungsvarianten sehr kostengünstig ist. Es verlangt lediglich eine gute und seriöse Absprache und Beratung, dann steht dem Erfolg des Nanny – Sharings nichts im Weg!

   



Sitemap

Gratistipp:   
Experten
Weiterbildung
Recht&Beruf
Erziehung
Expertenberichte
www.mate10.ro